DONAURIESER Tag der offenen Unternehmen 2019

Ein Angebot für die Fachkräfte von morgen!

Am 20. November 2019 - dem schulfreien Buß- und Bettag - fand der erste DONAURIESER Tag der offenen Unternehmen statt.

52 Unternehmen und Institutionen aus der Region öffneten ihre Tore und stellen ihre Ausbildungsberufe vor. Im Rahmen kleinerer Betriebserkundungen hatten die Schüler die Möglichkeit, mehr zum Thema Ausbildung zu erfahren und vielleicht sogar ihren künftigen Ausbildungsbetrieb kennenzulernen.

Mehr als 200 Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse machten am DONAURIESER Tag der offenen Unternehmen mit - dabei waren alle Schularten vertreten.

Die Besonderheit des DONAURIESER Tags der offenen Unternehmen waren die verschiedenen Busrouten!

Aus insgesamt 18 Routen konnten die Schüler eine für sich passende auswählen und über den Tag verteilt zu insgesamt drei Betrieben fahren - wie eine Erkundungstour durch unsere Wirtschaftsregion.

In jedem Unternehmen verbrachten die Schüler etwa 1,5 bis 2 Stunden, in denen sie in den Betrieb hineinschnuppern und die dort ausgeübten Berufe kennenlernen konnten. Je nach Route und jeweiligem Unternehmen erhielten die Jugendlichen Einblicke in die Produktion und Fertigung oder ins Lager, durften mit auf aktuelle Baustellen fahren und auch selbst einmal Hand anlegen. So übten einige Schüler beispielsweise das Gipsen in der Notaufnahme des Klinikums Donauwörth, andere durften in die Rolle des Straßenwärters schlüpfen und auf dem Kreis-Bauhof Schilder aufstellen und eine "Baustelle" vermessen oder selbst etwas konstruieren, zusammenbauen und fräsen.

Start- und Endpunkt der Routen waren die beiden zentralen Treffpunkte Donauwörth und Nördlingen. Dort fuhren die Busse ab und brachten die Schülerinnen und Schüler am Ende der drei Erkundungstouren wieder dorthin zurück.

 

 

Unternehmen

Beim ersten DONAURIESER Tag der offenen Unternehmen machten 51 Betriebe mit und stellten mehr als 70 Ausbildungsberufe vor.

Zur Übersicht

Eine Route wählen

Aus einer von 18 Routen konnten die Schülerinnen und Schüler wählen.

Zu den Routen